Eine Überwinterung im Eis

Bei "Eine Überwinterung im Eis" handelt es sich um eine Kurzgeschichte von Jules Verne und zählt zu seinen ersten Geschichten. Der gealterte Kapitän Johann Cornbutte wartet ungeduldig auf die Rückkehr seines Sohnes, welcher wie sein Vater damals, die See bereist. Bei seiner Ankunft soll Ludwig, Johann Cornbuttes Nichte heiraten, welche ihm seine Schwester auf dem Sterbebett anvertraute. Als das Schiff ankommt, müssen sie jedoch erfahren, dass Ludwig mit einigen Männern bei einer Rettungsaktion eines fremden Schleppers verschwunden ist. Nach anfänglicher Trauer beschließt der alte Kapitän, seinen Sohn ausfindig zu machen, denn er könnte durchaus noch am Leben sein. Wenn nicht, so könnte er ihn wenigstens in seiner Heimat begraben. Auch Marie begibt sich heimlich an Bord des Schiffes und muntert die Männer auf, näht Kleidung oder nimmt sogar bei den gefährlichen Landexpeditionen teil. Doch schon bald wird klar, dass der Obersteuermann Andre Vasling keine Interesse an der Rettungsmission besitzt, sondern Marie selbst heiraten möchte, wobei er sich nicht nur der jungen Frau nähert, sondern versucht, die Moral der Mannschaft zu senken und sie zu einer Rückkehr zu bewegen. Die Expedition ist durchaus gefährlich, da sich Eisberge zu schließen und das Schiff zu zermalmen drohen, sie gelegentlich auch das Land betreten müssen oder von einem Schneesturm in einem Iglu eingeschlossen werden. Auch Schneeblindheit oder Schwindel durch den reflektierenden Mond auf dem Eis erschweren das Vorhaben.

Besonders gefährlich ist die bei Seemännern häufig auftretende Krankheit Skorbut, welche durch Zitronensaft vorgebeugt werden kann. Eines Tages verschwinden jedoch die Zitronen und Andrei stellt sich mit einigen Männern gegen die restliche Mannschaft. Zusätzlich muss die Gruppe Monate im Eis ausharren. Wie die Expedition endet, ist ungewiss. Bei diesem Buch offenbart sich bereits Jules Vernes großes Potential, doch wirken einige Inhalte noch zu langsam und nüchtern erzählt und tragen nur gelegentlich zur Figurenentwicklung bei. Auch die Detailverliebtheit ist noch nicht richtig entfaltet und de Handlung geht zu direkt auf das Ziel zu. Doch bleibt das Abenteuer interessant und spannend, die Figuren sympathisch. Liebe, Verrat und Freundschaft prägen diese Geschichte. Leider sind die Kurzgeschichten von Jules Verne bei den Verlägen relativ teuer und kosten 15-20 Euro. Mit 80 Seiten ist "Eine Überwinterung im Eis" eine angenehme Geschichte, welche in wenigen Stunden gelesen werden kann und einen guten Vorgeschmack auf die kommenden großen Werke von Jules Verne bietet.

7,5/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Pages