Die Jagd auf den Meteor

Die Jagd auf den Meteor erzählt eine sehr humorvolle, jedoch sozialkritische Geschichte und gehört zu Jules Vernes besten Erzählungen. Im Zentrum der Geschichte stehen zunächst die beiden Verlobten Francis Gordon und Jenny Hudelson, welche in einigen Monaten heiraten möchten. Francis Onkel kümmerte sich nach dem Tod von dessen Eltern um den jungen Mann und arbeitet meistens in seinem privaten Observatorium. Jennys Vater, eigentlich ein Arzt, verbringt ebenfalls die meiste Zeit als Astronom. Eines Tages entdecken jedoch Beide einen ungewöhnlichen Meteoriten, welcher leider für die meiste Zeit nicht sichtbar ist und ihre Obsession in unbekannte Höhen treibt. Als sich die Wolken lichten, geben Beide sofort ihre Entdeckung bekannt und zum Unglück der Verlobten, reichen sie diese gleichzeitig ein, wodurch ein großer Streit entbrennt. Wer ist der rechtmäßige Besitzer? Der Friedensrichter von Virginia kann die Männer nur vertrösten und bald folgt eine viel wichigere Mitteilung. Der Kern des Meteors besteht aus purem Gold und er wird definitiv abstürzen, da sich seine Geschwindigkeit bereits verringert. Somit erhebt auch das jeweilige Land Besitzanspruch.

Da jeder Nachbar den anderen als Dieb bezeichnet, erhalten Francis und Jenny auch keine Heiratsbewilligung, was zu jener Zeit noch essentiell für die Eheschließung war. Auch Jennys Schwester und Brautjungfer, die kleine Loo, ist aufgebracht und wünscht sich wie alle Familienangehörigen, dass der Meteor einfach ins Meer stürzt. Der ungeheure Wert des Meteors wäre jedoch auch für die Finanzwelt fatal, da eine Inflation folgen würde. Selbst im unwahrscheinlichen Fall, dass das Gold intelligent aufgeteilt werden würde, würden die meisten Menschen ihr Vermögen sofort verprassen, andere Menschen würden sich trotzdem profilieren und auch die Kriminalität würde steigen. Die Medien provozieren die Männer zusätzlich und der Wettstreit um den Besitzanspruch teilt auch die Bürger in zwei Gruppen. Sollte der Meteor im Ausland abstürzen, was würde dann mit den beiden Entdecker geschehen? Wann der Meteor fällt, wo er landet, wer ihn als sein Eigentum bezeichnen darf und ob die Verliebten doch noch heiraten dürfen, bleibt bis um Ende spannend. Wie bereits in seinen anderen Werken versteht es Jules Verne, innerhalb kürzester Zeit, eine interessante, spannende Handlung zu erzählen und sympathische Figuren zu erschaffen. Besonders die beiden Verlobten, die aufgeweckte Loo und die bestimmende Haushälterin von Francis Onkel wissen zu gefallen. Gelegentlich verfolgt die Handlung auch ein anderes Liebespaar, welche jedoch sehr unschlüssig sind. Die Wissenschaft und besonders die Sozialkritik, Gier und Blendung der Menschen wurde ebenfalls sehr gut insziniert und auch aus heutiger Sicht, würde sich die Gesellschaft nicht anders verhalten. Somit ist der Roman zeitlos und wird an seiner Faszination nichs verlieren. Der einzige negative Aspekt ist, dass sich Jules Verne gegen Ende zu sehr auf die geographischen Inhalte konzentriert und die jeweilige Beschaffenheit eines Landes über mehrere Seiten beleuchtet, ohne die Handlung selbst weiterzuerzählen.

9/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Pages